Satzung des Vereins ALTERNative

 

Präambel

 

Ehrenamtliches Engagement ist integrativer Bestandteil der ganzheitlichen Sorge um alte und an Demenz erkrankte Menschen im Altenheim Reginenhaus Rhynern und in der katholischen Kirchengemeinde Rhynern.

Dieses Engagement zu fördern und aktiv zu leben, ist Ziel des Vereins ALTERNative.

 

ALTERNative möchte sich gemäß seiner Möglichkeiten den vielfältigen sozialen Aufgaben und Herausforderungen einer alternden Gesellschaft widmen und Strukturen zur Unterstützung alter Menschen im Reginenhaus und im Auftrag des Reginenhauses in Rhynern aufbauen.

 

Ziel soll es sein, Solidarität mit alten Menschen und solidarisches Altwerden zu fördern.

ALTERNative strebt die Mitwirkung aller Menschen in Rhynern und Umgebung für Prozesse des Altwerdens in Rhynern solidarisch und generationsübergreifend sowie orientiert an christlichen Grundüberzeugungen an.

 

 

§ 1 Name, Sitz, Rechtsform, Geschäftsjahr

 

1.     Der Verein führt den Namen ALTERNative.

2.     Der Verein hat seinen Sitz in Hamm-Rhynern.

3.     Er soll als rechtsfähiger Verein in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“.

4.     Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

5.     Der Verein repräsentiert die Ehrenamtsbereiche des Altenheimes Reginenhaus Rhynern.

 

§ 2 Zweck und Ziele des Vereins, Umsetzung

 

1.  Zweck und Ziele des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung ehrenamtlicher Arbeit des Reginenhauses. Weiterer Zweck ist die Förderung und Unterstützung von Leben im Alter im Reginenhaus, in der katholischen Kirchengemeinde Rhynern und über Institutions- und Konfessionsgrenzen hinaus.

Der Verein engagiert sich

- für älter werdende Menschen und deren (pflegende) Angehörige

- für an Demenz erkrankte Menschen und deren (pflegende) Angehörige

- für Sterbende und deren Angehörige

- für Wertfragen, Generationen-Begegnung, Sinnfragen und eine aktive Aus-einandersetzung mit Endlichkeit, für Fragen der Spiritualität im Alter, für gesellschaftspolitische Fragen rund ums Alter und Sterben, für alle Fragen der Ethik in Zeiten von Krankheit und Alter.

 

2.  Umsetzung der Vereinsziele

a)    durch die Vereinsmitglieder:
Vereinsmitglieder verwirklichen die Vereinsziele durch ihr ehrenamtliches Engagement im Reginenhaus, in der katholischen Kirchengemeinde Rhynern und über Institutions- und Konfessionsgrenzen hinaus. Weiter verwirklichen sie die Vereinsziele durch die ideelle und finanzielle Unterstützung des Vereins.

b)    durch den Vorstand:
Der Vorstand arbeitet an der Umsetzung dieser Ziele

·       durch Lobbyarbeit für Ehrenamt, Alter und demenziell erkrankte Menschen,

·       durch die Gewinnung neuer Ehrenamtlicher,

·       als Förder-Gremium für die Ehrenamtsarbeit im Reginenhaus,

·       als Koordinations- und Informationsgremium zwischen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen MitarbeiterInnen im Reginenhaus (der Vorstand als Vermittler),

·       durch die Interessenvertretung der Ehrenamtlichen vor der Heimleitung.

c)     durch Heimleitung und Träger:
Die Heimleitung und der Träger verpflichten sich, das Engagement des Vereins aktiv zu unterstützen, u.a. dadurch, den Vorstand zeitnah über Belange des Reginenhauses zu informieren. Die Heimleitung und der Träger unterstützen nach Bedarf das Engagement des Vereins zur Erfüllung seiner Ziele und Aufgaben.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

 

1.     Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Spenden zur Umsetzung der Ziele von ALTERNative werden entgegengenommen. Eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.

2.     Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

3.     Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

4.     Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5.     Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

6.     Die Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Nur insoweit, als die anfallenden Arbeiten das zumutbare Maß ehrenamtlicher Tätigkeiten übersteigen, können Personen angestellt werden. Es dürfen keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen gewährt werden.

 

§ 4 Mitglieder des Vereins

 

1.     Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person (letztgenannte sind z.B. Vereine und Verbände, Firmen und Institutionen) werden, die die Vereinsziele fördern will und die das christliche Menschen- und Weltbild als maßgebende Ausrichtung des Engagements des Vereins anerkennt.

 

2.     Mitgliedschaften:
Der Verein unterscheidet aktive und passive Mitgliedschaften. Es gibt zudem Ehrenmitglieder.

a)    Über die Ehrenmitgliedschaft befindet der Vorstand.

b)    Passive Mitgliedschaft erwerben Einzelpersonen, die nicht (mehr) ehrenamtlich aktiv sind, und juristische Personen, die die Ziele und Anliegen unterstützen wollen, sowie das christliche Menschen- und Weltbild als maßgebende Ausrichtung des Engagements des Vereins anerkennen.

c)     Als aktive externe Mitglieder zählen alle nicht im Reginenhaus engagierten Mitglieder, die nachweislich und im Sinne der Vereinsziele ehrenamtlich tätig sind, die den Austausch suchen und die Fortbildungs-Angebote wahrnehmen.

d)    Aktive interne Mitglieder sind alle, die sich ehrenamtlich im Auftrag des Reginenhauses betätigen und die sich nicht ausdrücklich gegen die Mitgliedschaft aussprechen. Sie

o      müssen geführt sein mit den Stammdaten,

o      müssen Schweigepflichts- und Datenschutzerklärung und das Leitbild des Reginenhauses unterschrieben haben und anerkennen.

e)    Welche Voraussetzungen Aktive Interne darüber hinaus erfüllen müssen, ist in den verschiedenen Ehrenamtsbereichen verbindlich definiert.

3.     Die Aufnahme als Vereinsmitglied erfolgt bei aktiven internen Ehrenamtlichen automatisch im Rahmen der Vereinbarungen über die Ehrenamtsarbeit im Reginenhaus. Sie werden ausdrücklich auf ihr Widerrufsrecht hingewiesen. Bei allen anderen Mitgliedern erfolgt die Aufnahme aufgrund eines schriftlichen Antrags. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

4.     Ein Vereinsmitglied, das fünf oder mehr Jahre aktiv war, und aus gesundheitlichen oder familiären Gründen sein Engagement nicht mehr wahrnehmen kann, ist – wenn es nicht seinen Austritt erklärt – weiterhin Mitglied von ALTERNative.

5.     Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Auflösung des Vereins:

a)    Der Austritt erfolgt: bei ehrenamtlich Tätigen des Reginenhauses und allen nicht-beitragspflichtigen Mitgliedern durch eine formlose schriftliche Erklärung gegenüber dem Vereinsvorstand;
bei beitragspflichtigen Mitgliedern durch schriftliche Kündigung zum Ende des Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten.

b)    Ausschluss: Ein Mitglied kann durch den Vorstand mit einfacher Mehrheit ausgeschlossen werden, wenn es grob gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat. Gegen diesen Beschluss kann das ausgeschlossene Mitglied bei der Mitgliederversammlung Berufung einlegen.

c)     Auflösung des Vereins: siehe § 13

6.     Rechte der Mitglieder:

a)    Wahlrecht:

o      Ehrenmitglieder, die nicht mehr aktiv sind, haben kein Wahlrecht.

o      Extern aktive Ehrenamtliche und passive Mitglieder haben kein aktives und kein passives Wahlrecht für den Ehrenamtsvorstand.

b)    Die Mitgliedschaft in ALTERNative berechtigt aktive Interne

o      zur Wahl des Ehrenamtsvorstands des Reginenhauses,

o      zur Mitbestimmung in allen Ehrenamtsbelangen des Reginenhauses, wahrgenommen durch den Vorstand,

o      zur Mitbestimmung in allen die Vereinsziele betreffenden Fragen bzw. Handlungen des Vereins,

o      zur Teilnahme an Fortbildungen im Reginenhaus,

o      zur Einnahme des Mittagessens im Reginenhaus.

c)     Die Mitgliedschaft in ALTERNative berechtigt alle anderen Mitglieder

o      zur Teilnahme an Fortbildungen im Reginenhaus,

o      zur Einnahme des Mittagessens im Reginenhaus.

o      Im Rahmen der Möglichkeiten des Ehrenamtsvorstands und der jeweils gegebenen ehrenamtlichen Ressourcen unterstützt ALTERNative e.V. alle Vereinsmitglieder, die schwer erkranken, altersbedürftig oder sterbend sind – durch Vermittlung von Unterstützungsangeboten oder, sofern möglich, ehrenamtliche Begleitung.

 

§ 5 Organe des Vereins

 

1.     die Mitgliederversammlung

2.     der Vorstand

3.     die Kassenprüfer

 

§ 6 Mitgliederversammlung

 

1.     Die Mitgliederversammlung ist Hauptorgan des Vereins.

2.     Die Mitgliederversammlung besteht aus sämtlichen Mitgliedern des Vereins und wird mindestens einmal jährlich vom Vorstand einberufen, in der Regel im ersten Quartal des Kalenderjahres.

3.     Sie ist zuständig für

a)    Grundsatzfragen,

b)    Abberufung von Vorstandsmitgliedern,

c)    Wahl der Kassenprüfer,

d)    Genehmigung des Kassenberichtes,

e)    Entlastung des Vorstands,

f)      Beschlussfassung über Satzungsänderung und Auflösung des Vereins,

g)    Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstands,

h)     Festlegung des Mitgliedsbeitrags.

Die Mitgliederversammlung ist der Ort für die reguläre Wahl der Sprecher und Vertreter.

4.     Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss stattfinden aufgrund einer 3/4 Mehrheit des Vorstands oder wenn mindestens 1/3 der Vereinsmitglieder unter Angaben von Gründen dies verlangt.

5.     Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand entweder durch ein persönliches Anschreiben an jedes Mitglied oder durch öffentliche Einladung (in den Pfarrnachrichten der Kirchengemeinde St. Regina, in der Heimzeitung und in der Tageszeitung im Regionalteil für den Stadtbezirk Hamm-Rhynern) mit einer Frist von mindestens vier Wochen einberufen.
Die vorläufige Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Sie wird öffentlich bekannt gemacht (mindestens durch Aushang im Reginenhaus).
Der Vorsitzende oder sein Stellvertreter eröffnet, leitet und schließt die Mitgliederversammlung.

6.     Für die Wahl des Vorstandes und bei Beschwerden gegen den Vorsitzenden wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit ein Versammlungsleiter gewählt.

7.     Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Stimmenthaltungen werden dabei nicht gezählt.

8.     Wahlen werden geheim mit Stimmzettel vorgenommen. Es kann offen gewählt werden, wenn kein Mitglied dem widerspricht.

9.     Zur Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins ist die Zustimmung von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Es wird geheim abgestimmt, es sei denn, die Mehrheit der anwesenden Mitglieder verlangt eine offene Abstimmung.

10. Über die Mitgliederversammlung wird von dem Schriftführer eine Niederschrift gefertigt, die von dem ersten Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterschreiben ist. Die Niederschrift muss den Mitgliedern auf Anfrage zugänglich gemacht werden.

 

§ 7 Vorstand

 

Der Vorstand (Gesamtvorstand) teilt sich auf in den geschäftsführenden Vorstand, bestehend aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassenwart, und dem erweiterten Vorstand, bestehend aus den ehrenamtlichen Sprechern der Ehrenamtsbereiche des Reginenhauses und beratenden Mitgliedern.

 

1.     Sprecher und Vertreter der Ehrenamtsbereiche im Reginenhaus:
Jeder Ehrenamtsbereich des Reginenhauses ist per Wahl durch seinen Sprecher im Vorstand vertreten. Ist der Sprecher verhindert, nimmt an seiner Stelle sein Vertreter an den Vorstandssitzungen teil.
Der Sprecher informiert zeitnah seinen Vertreter (oder umgekehrt): dieser erhält immer ein Protokoll der Sitzung und wird von dem Sprecher nach einer Sitzung und in regelmäßigem Austausch informiert.

a)    Um gewählt zu werden, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein (für Sprecher und ihre Vertreter):

o      Der Kandidat muss konfessionszugehörig zu einer christlichen Kirche sein.

o      Er muss aktiv in dem Ehrenamtsbereich des Reginenhauses sein, den er vertritt.

o      Er muss zum Ehrenamtskoordinator fortgebildet sein bzw. die Bereitschaft zur Fortbildung zum Ehrenamtskoordinator (innerhalb von 2 Jahren) mitbringen.

b)    Wenn für einen Ehrenamtsbereich kein Sprecher gewählt werden kann, kann der Vorstand einen Vertreter für diesen Bereich berufen. Hierbei werden Vorschläge der Ehrenamtlichen aus dem Bereich berücksichtigt.
Berufene Sprecher von Ehrenamtsbereichen des Reginenhauses sind nur stimmberechtigt, wenn sie die Voraussetzungen für eine Wahl erfüllen. Ansonsten sind sie nur als beratende Mitglieder im Vorstand vertreten.

c)     Die Inhalte der Fortbildung zum Ehrenamtskoordinator und Kriterien für eine Anerkennung von geleisteten Fortbildungen müssen vom Vorstand vor der Wahl festgelegt werden.

d)    Vertretung der Sprecher bei Vorstandssitzungen:
Vertretungsregelungen, Aufgabenteilungen, Arbeitsweise regeln Sprecher und Vertreter der Bereiche unter sich, wenn nicht einer der folgenden Fälle eintritt:

o      Ein Sprecher oder Vertreter, der sein Amt länger als 12 Monate nicht wahrnehmen kann, scheidet automatisch aus dem Amt aus.

o      Gewählte Vertreter haben Stimmrecht im Vorstand, wenn sie den wahlberechtigten Sprecher ihres Bereiches über einen Zeitraum von maximal 12 Monaten vertreten.

o      Berufene Vertreter haben Stimmrecht im Vorstand, wenn sie den wahlberechtigte Sprecher ihres Bereiches über einen Zeitraum von maximal 12 Monaten vertreten und die Kriterien für die Wahl zum Vertreter erfüllen. Ansonsten sind sie nur als beratende Mitglieder im Vorstand vertreten.

o      Wenn der Sprecher eines Ehrenamtsbereiches über längere Zeit (über 12 Monate) verhindert ist oder ganz ausfällt, rückt sein Vertreter automatisch nach. Dieser hat nur dann Stimmrecht, wenn er die Kriterien für die Wahl zum Sprecher erfüllt. Sollte dies nicht der Fall sein, findet eine Neuwahl für den Bereich statt, die vom Vorstand innerhalb von 8 Wochen einberufen wird.

o      Wenn der Sprecher eines Ehrenamtsbereiches über längere Zeit (über 12 Monate) verhindert ist oder ganz ausfällt und kein Vertreter da ist, der nachrücken kann, findet eine Neuwahl für den Bereich statt, die vom Vorstand innerhalb von 8 Wochen einberufen wird.
Die Wahl gilt für den Rest der Amtsperiode.

 

2. Weitere Mitglieder des Vorstands

a)    als feste, beratende Mitglieder: Vertreter von Kirchenvorstand und Caritas der Pfarrgemeinde St. Regina und die Heimleitung des Reginenhauses.

b)    der Vorstand wünscht, dass der hauptamtliche Ehrenamtsbeauftragte des Reginenhauses als festes, beratendes Mitglied im Vorstand ist.

c)     weitere beratende Mitglieder nach Bedarf: Der Vorstand kann beratende Mitglieder dauerhaft oder auf Zeit bestellen.

 

3. Außenvertretung des Vereins durch geschäftsführenden Vorstand:

Der Verein wird durch 2 Vorstandsmitglieder vertreten.
Die Vertretungsmacht durch zwei Mitglieder des Vorstandes ist in der Weise beschränkt, dass zu Rechtsgeschäften mit einem Geschäftswert über EUR 2.000 ein einstimmiger Beschluss aller stimmberechtigten Vorstandsmitglieder erforderlich ist.

 

4. Vorstandssitzungen:

Der Vorstand ist verpflichtet, sich mindestens vierteljährlich zu treffen. Zu den Treffen lädt der geschäftsführende Vorstand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich mit einer Frist von 10 Tagen ein; Vereinsmitglieder können auf besonderen Wunsch nach Antragsstellung und nach Bewilligung durch den Vorstand an der Vorstandssitzung teilnehmen.

 

§ 8 Wahl der Sprecher (Wahlmodalitäten) und Konstituierung des Vorstandes

 

1.     Wahl der Sprecher für den Vorstand (Wahlmodalitäten)

a)    Alle aktiven Ehrenamtlichen des Reginenhauses wählen in den jeweiligen EA-Bereichen des Reginenhauses Sprecher und Vertreter. Die Sprecher und Vertreter werden auf 5 Jahre gewählt; zweimal ist eine Wiederwahl möglich.

b)    Alle Ehrenamtlichen können nur aus dem jeweiligen Ehrenamtsbereich des Reginenhauses in den Vorstand gewählt werden, in dem sie selbst aktiv sind.

c)     In allen Bereichen, in denen jemand aktiv ist, besteht aktives Wahlrecht. Passives Wahlrecht ist nur in einem Ehrenamtsbereich auszuüben.

d)    Die reguläre Wahl alle 5 Jahre für alle Bereiche findet während der Mitgliederversammlung statt.

e)    Die Wahl von Sprecher und Vertreter findet in zwei getrennten Wahlgängen nach Vorschlag des Vorstands oder des EA-Bereichs statt. Jeder Kandidat muss 3 Stimmen auf sich vereinen.

 

2.     Konstituierende Sitzung

Zu der konstituierenden Sitzung werden alle gewählten Sprecher und die festen beratenden Mitglieder von dem bisherigen 1. Vorsitzenden eingeladen.
Bei der konstituierenden Sitzung wird der geschäftsführende Vorstand gewählt, und es wird festgelegt, ob weitere Vorstandsmitglieder berufen werden sollen.